Burgruine Rodenstein

Die Burg wurde um 1240 von den Brüdern Rudolf und Friedrich von Crumbach erbaut, die sich ab 1256 „von Rodenstein“ nannten. Seitdem trägt die Burg ihren Namen. In den folgenden Jahren wurde die Anlage mehrfach umgebaut und hat ihr Aussehen verändert. Die Familie Rodenstein lebte hier, bis sie 1635 an der Pest starb. Da die Burg nicht mehr genutzt wurde, verfiel sie langsam. Am Burgtor finden Sie weitere Informationen.

Erbaut wurde die Burg um 1240 von den Brüdern Rudolf und Friedrich von Crumbach, die sich ab 1256 „von Rodenstein“ nannten. Seitdem trägt die Burg ihren Namen. In den folgenden Jahren wurde die Anlage mehrfach umgebaut und hat ihr Aussehen verändert. Die Familie Rodenstein lebte hier, bis sie 1635 an der Pest starb. Da die Burg nicht mehr genutzt wurde, verfiel sie langsam. Am Burgtor finden Sie weitere Informationen.

Schloss Auerbach

Das Schloss Auerbach wurde zu Beginn des 13. Jahrhunderts oberhalb der Stadt Zwingenberg errichtet, um die Zolleinnahmen und die Sicherheit an der Bergstraße zu gewährleisten. Erbaut wurde sie von den Grafen von Katzenelnbogen, einem mächtigen Adelsgeschlecht aus dem Rhein-Main-Gebiet.

Die Burg galt zu dieser Zeit als uneinnehmbar und wurde im Laufe der Jahre immer wieder erweitert. Als etwa 250 Jahre nach der Erbauung der Burg 1479 der letzte Graf von Katzenelnbogen starb, kam die Burg in den Besitz der Landgrafschaft Hessen-Darmstadt. Zunächst wurde der aufwändige Bau weiter bewohnt, doch mit der Entwicklung von Schwarzpulver-Lagerwaffen verlor die Burg an strategischer Bedeutung und wurde aufgegeben.

Trotz allem ist die Ruine heute in einem beeindruckenden Zustand und die beiden Türme sind nach einer Restaurierung noch zugänglich. Eine einzigartige Sehenswürdigkeit ist die über 300 Jahre alte Kiefer, die sich oben auf der Schildmauer befindet.

Alsbacher Schloss mit Schlossturm

Hoch über dem Ort Alsbach liegt das gleichnamige Schloss. Es wurde um 1235 von den Herren von Bickenbach erbaut. Nachdem sich das Bickenbacher Adelsgeschlecht durch Heirat immer weiter verzweigte, wurde aus der mächtigen Burg eine sogenannte Ganerbenburg, die ebenfalls im Besitz verschiedener Burgherren war. Gegen Ende des 15. Jahrhunderts kaufte ein Ganerbe alle Anteile der anderen Erben und war damit wieder alleiniger Herr von Bickenbach.

Nach weiteren Besitzerwechseln kam die Burg in den Besitz des Landgrafen von Hessen-Darmstadt. Dieser war, wie bei anderen Schlössern auch, nur an den Ländereien interessiert und ließ das Schloss verfallen. Trotz allem bietet die Burg auch heute noch einen beeindruckenden Anblick. Besonders erwähnenswert ist der restaurierte Bergfried. Von seiner Krone aus hat man einen tollen Blick in die Rheinebene.

Burgruine Tannenberg

Die Burg Tannenberg ist eine mittelalterliche Höhenburg auf dem Tannenberg, einem vorgelagerten Bergsporn des Odenwaldes. Die Festung wurde um 1230 erbaut und später erweitert. Ab Ende des 13. Jahrhunderts wechselten häufig die Burgherren, ab 1380 wurde die Burg von 18 Raubrittern und deren Gefolge in Besitz genommen.

Um die Raubzüge zu stoppen, belagerte ein Fürstenbund die Burg. Die Raubritter konnten die Burg lange Zeit halten, doch die Belagerer brachten eine riesige Feuerwaffe, eine sogenannte Bombarde, in Stellung. Die Bombarde durchbrach Mauern und Bergfried und die Burg konnte eingenommen werden. Noch heute sind die Spuren der Feuerwaffen an der Burgruine zu erkennen. Heute sind ein Teil der Verteidigungsmauern, die Fundamente und der Stumpf des Bergfrieds erhalten geblieben.

Starkenburg

Die Starkenburg steht auf dem 295 Meter hohen Schlossberg und bietet einen spektakulären Blick auf die umliegende Landschaft. Die Burg wurde Mitte des 11. Jahrhunderts zum Schutz des Klosters Lorsch errichtet. Bis 1765 diente die Burg dem Schutz der Mönche und der Bewohner der südlichen Bergstraße, danach wurde sie aufgegeben. Die Burg verfiel im Laufe der Zeit und erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts begannen die Restaurierungsarbeiten. Mehrere Gebäudeteile mussten wegen Baufälligkeit gesprengt werden. Unter anderem wurde der alte Bergfried gesprengt und durch ein neues Gebäude ersetzt. Heute sind nur noch wenige der alten Gebäude vorhanden, die meisten Gebäude sind neu oder Nachbauten. In der Burg befindet sich heute eine Jugendherberge und eine schöne Burgschänke. Hier können Sie den Burghof, den Bergfried und Teile der Verteidigungsmauer besichtigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.